Beiträge

Next-Gen Karriere: Das sind die Begriffe der modernen Arbeitswelt

Von New Work, über Unplugging bis  Digital Literacy – mit derartigen Begriffen hält die heutige Arbeitswelt Tag für Tag neue Trendwörter bereit, mit denen Berufseinsteiger:innen in ihrem ersten Job häufig zum ersten Mal konfrontiert werden. Hier auf dem neuesten Stand zu bleiben, kann bei allen anderen Herausforderungen des ersten Jobs manchmal gar nicht so leicht sein. Doch um in der dynamischen Berufswelt erfolgreich zu sein, ist es unerlässlich, sich mit den aktuellen Trends und Entwicklungen vertraut zu machen. In unsererem New Work-Lexikon werfen wir monatlich einen Blick auf drei Trendbegriffe, die die Arbeitswelt von morgen prägen. Denn diese Schlagworte sind nicht nur Buzzwords, sondern haben einen tiefgreifenden Einfluss auf die Art und Weise, wie wir arbeiten und leben. Tauchen Sie mit uns ein in die Welt der neuen Arbeitskonzepte und erfahren Sie, wie diese Trends die Zukunft gestalten und welche Chancen sie für Studierende und Berufseinsteiger:innen bereithalten.

Digital Literacy – das klingt vielleicht nach einem Buzzword, ist jedoch in der heutigen Arbeitswelt von entscheidender Bedeutung. Aber was verbirgt sich hinter diesem Begriff? Digital Literacy bezeichnet die Fähigkeit, sich in der Welt der digitalen Technologien zurechtzufinden sowie kompetent und effektiv damit umzugehen. Es geht darum, nicht nur die verschiedenen digitalen Geräte und Systeme sicher zu nutzen, sondern auch Datenschutz zu wahren und sich vor Cyber-Bedrohungen schützen zu können. Warum das wichtig ist? In der Ära von New Work, in der Arbeitsprozesse und Kommunikation größtenteils digital ablaufen, ist digitale Kompetenz der Schlüssel zum Erfolg. Eine solide Digital Literacy ermöglicht nicht nur effizienteres Arbeiten, sondern auch das Finden von Lösungen und die Anpassung an die ständig wechselnden Anforderungen der digitalen Arbeitswelt. Es ist die Fähigkeit, sich in dieser digitalen Landschaft sicher zu bewegen und gleichzeitig innovativ und flexibel zu sein, die den Unterschied macht.

Shallow Work – vielleicht hast du diesen Begriff schon einmal gehört, aber konntest ihn nicht wirklich einordnen. Shallow Work beschreibt eine Arbeitsweise, bei der wenig Tiefgründigkeit gefragt ist. Die Tätigkeiten sind oberflächlich und weniger anspruchsvoll, oft Routineaufgaben wie das Beantworten von E-Mails. Da diese Arbeiten wenig Konzentration erfordern, neigen sie dazu, schnell erledigt zu werden. In der Welt von New Work streben Unternehmen jedoch danach, den Anteil an Shallow Work zu reduzieren. Warum? Um mehr Zeit für tiefgründige und anspruchsvolle Aufgaben zu schaffen, die einen echten Mehrwert bieten. Anstatt in oberflächlichen Aufgaben zu versinken, können insbesondere Studierende und Berufseinsteiger:innen von dieser Entwicklung sogar profitieren, indem sie ihre Fähigkeiten im Bereich des „Deep Work“ stärken. 

Kanban – Wer in seinen ersten Job startet, kennt die Situation: Man möchte sich gerade an eine längere Aufgabe setzen und schon flattern die E-Mails ins Postfach mit kleineren, aber dringenderen Aufgaben. Und schneller, als die Mails gelesen sind, ist auch das Chaos da. Kanban ist eine Arbeitsweise, die darauf abzielt, Aufgaben und Arbeitsabläufe effizient zu organisieren. Dabei werden die Aufgaben visualisiert und auf einem speziellen Kanban-Board dargestellt. Dieses Board besteht aus verschiedenen Spalten, die die verschiedenen Phasen des Arbeitsprozesses repräsentieren, wie zum Beispiel „ToDo“, „Bearbeitung“ oder „Erledigt“. Indem Aufgaben visuell dargestellt werden, können Teammitglieder den Arbeitsfluss verstehen, den Überblick über alle Aufgaben behalten und Prioritäten setzen. Das bedeutet nicht nur effizienteres Arbeiten, sondern auch eine klare Strukturierung von Aufgaben und Projekten.