Beiträge

Beim „Quiet Quitting“ beschließt eine Person, während ihrer Arbeitszeit nicht mehr über ihre beruflichen Pflichten hinauszugehen. Zusätzliche Aufgaben, die nicht ausdrücklich verlangt werden, werden beim Quiet Quitting also nicht mehr übernommen. Dabei geht es vor allem darum, sich von der Vorstellung zu lösen, ständig an die eigenen Grenzen gehen zu müssen. Stattdessen wird der Selbstfürsorge, der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und dem Setzen von Grenzen am Arbeitsplatz Priorität eingeräumt. Abgesehen davon kann die Ursache für „Quiet Quitting“ auch das Gefühl fehlender Wertschätzung für die eigene Arbeit sein: Fehlt es an Förderung und Lob durch Vorgesetzte, an angemessener finanzieller Entlohnung aber auch an Möglichkeiten zu wachsen und mehr Verantwortung zu übernehmen, kann sich schnell das frustrierende Gefühl einstellen, die eigene Mühe zahle sich nicht aus.